Zum Inhalt springen →

Schlagwort: Spielzeug

Puppenstuben – wer eine hat, will mehr

Sie bieten einen perfekten Blick zurück in die Zeit: Puppenstuben und -häuser waren möglichst detailgetreue Abbildungen der Realität. Zunächst waren sie natürlich den Adeligen und Reichen vorbehalten, die die Miniaturen gern als Statussymbole nutzten.

Puppenstuben im Lauf der Zeit

Das älteste bekannte Puppenhaus in Deutschland soll 1558 für Herzog Albrecht V. von Bayern gebaut worden sein. Natürlich als reines Showobjekt – frei nach dem Motto „Mein Haus, mein Land, meine Puppenstube“ 🙂

3 Kommentare

Steiff – mehr als ein Kuscheltier

Das „Elefäntle“, ein Nadelkissen in Form eines Elefanten machten den Anfang. Im 19. Jahrhundert erobern die Steiff-Figuren von Giengen an der Brenz aus die Welt der Kinder und später auch der Sammler. Margarete Steiff gründet 1874 ein Filzkonfektionsgeschäft. Die gelernte Schneiderin verkauft trotz der Spätfolgen einer Kinderlähmung erfolgreich selbst angefertigte Kleidungsstücke und Haushaltsartikel. Auf die Idee zum Elefanten kommt sie durch ein Modejournal und gründete, eines der bekanntesten Spielwarnenlabel weltweit.

Steiff Teddy

Schreibe einen Kommentar

Blechautos – der Charme liegt in den Details

Altes Spielzeug hat nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Und wenn das weibliche Geschlecht bei alten Puppen, Puppenstuben, Steiff und Kruse schwach wird, gehen die Jungs/Männer bei Blechautos, Modelleisenbahnen, Merklin und Dampfmaschinen in die Knie.

Die „echten“ Sammler sind immer hinter den Glanzstücken her und bestrebt die Sammlung zu vervollständigen.

Schreibe einen Kommentar

Schachfiguren – mit Charme und Stil zum Schachmatt

Beim „Spiel der Könige“ geht es um Strategie, Geduld und Mut. Doch irgendwie macht es noch mehr Spaß, wenn die Schachfiguren passen. Also zu einem Selbst. Denn ganz gleich ob klein, groß, bunt, witzig oder klassisch – jeder hat seinen ganz eigenen Stil und so ein Schachspiel ist ja durchaus auch ein Dekostück. Warum sollen die Figuren in einer dunklen Kiste auf ihren Einsatz warten?

Manche Spiele sind wirklich so schön (oder groß – oder beides), dass sie durchaus auf ihrem Brett zur nächsten Partie einladen können.

3 Kommentare

Selber Nähen – Puppenkleider, Unikate mit Pfiff

Der beherzte Griff zu Nadel und Faden – ein Trend, der sich nicht nur bei den eigenen und Kinderklamotten immer mehr durchsetzt. Gerade bei Puppenkleidern und Accessoires ist dies häufig die einzig wahre Entscheidung. Schließlich kann man hier aus minimalen Ressourcen kleine Meisterwerke fabrizieren. 

Und das in aller kürzester Zeit. Wer glaubt Kinderklamotten lassen sich schnell nähen – Puppenklamotten oft noch schneller. Ihre Träger sind nicht so wild unterwegs und die Sorgfalt kann mehr auf Schönheit zielen, statt auf Haltbar- und Belastbarkeit. Selbst die Anprobe ist erwiesener Maßen einfacher und nervenschonender 🙂

2 Kommentare

Matroschka oder Babuschka – eine kleine Spurensuche

Ich gestehe – auch ich dachte immer, es handelt sich bei den Schachtelpuppen aus Russland um „Babuschkas“. Aber ein wenig Quellenforschung zeigt, dass dies ein wirklich weit verbreiteter, aber dennoch ein Irrtum ist. Richtig wäre „Matroschka“ oder auch „Matrjoschka“ beziehungsweise „Matryoschka“. Ist halt nicht so einfach, kyrillische Namen adäquat zu übersetzen 😉

2 Kommentare

Einzelstücke in Szene setzen

Eigentlich besteht das Krempels-Sortiment nur aus Einzelstücken. Bei gebrauchten Dingen ist es schließlich gar nicht so leicht, den üblichen „vollständigen“ Satz zu erhalten: so fehlt zumeist das 6. Glas, der 6. Teller oder auch die 6. Tasse. Die sind irgendwann zu Bruch gegangen und damit den Weg alles Irdischen. 

„Nichts ist für die Ewigkeit“ – nihil aeternum est

Schreibe einen Kommentar

Von Krempels direkt zum Film

Die neuen Räume von Krempels haben, außer einer funktionierenden Heizung – die sogleich ein völlig ungekanntes, echtes Wohlfühlaroma ermöglicht – auch ein großes Schaufenster an Dießens Hauptstraße.
Dies ist erstmal eine völlig neue und ungeahnte Herausforderung und es gibt heiße, krempelsinterne Diskussionen um die anstehende Gestaltung.
Ein Kommentar