Zum Inhalt springen →

Schlagwort: Möbel

Stühle in neuem Gewand

Was ist das Wichtigste bei einem Stuhl? Das man gut darauf sitzt!

Aber natürlich soll er auch zur Einrichtung passen und stabil sein. Genau das können drei Bruder-Stühle, die wir euch heute vorstellen. Sie sind aus den 50er/60er Jahren, saubequem, die Rückenlehne ist geflochten (und heil), Polsterung gut. Aber sie vertragen durchaus eine kleine Auffrischung 🙂

Ein Kommentar

Möbel are Krempels best friend

…oder so ähnlich. Es ist erstaunlich, wie viele Möbel mir im Laufe eines Jahres angeboten werden, einziehen und meinen Laden dann auch wieder verlassen. Eigentlich kommen und gehen die meisten meiner Kunden mit Kleinigkeiten – Porzellan, Schnickschnack und Büchern. Aber das stimmt irgendwie gar nicht. Es sind wirklich sehr viele, die vor dem Weg zum schwedischen Möbelhaus oder dem „wo das Möbel haust“, einen Blick in meinen Laden riskieren.

Mancher natürlich auch erst danach – die ärgern sich dann und lernen hoffentlich dazu 😉

Ein Kommentar

Bunt – bunter – Barbara Gottschalk – Polsterei und Raumausstattung

Kennt ihr die drei Ks? Nein, nicht diese ollen bayerischen… Küche, Kinder, Kirche…
Die drei Ks von Barbara Gottschalk: knallig, kreativ, kunterbunt!

Alles worauf man sitzen kann – Hocker, Stühle, Sessel, Sofas, Kissen – wird in ihren Händen zu einem farbenfrohen Hingucker.
Und auch Wände, Lampen und Gardinen bekommen farblichen Schwung.

Schreibe einen Kommentar

Kraft der Farbe

Jetzt hat er es natürlich doch geschafft – mein Göttergatte. Obwohl ich mich tapfer gewehrt habe! Aber so ein bißchen Farbe macht einfach was aus… und bei der ollen Gartenbank steigert sie natürlich nicht nur den Aha-Effekt immens (auch der Preis ist einfach ein anderer).

Ein Kommentar

Einzelstücke in Szene setzen

Eigentlich besteht das Krempels-Sortiment nur aus Einzelstücken. Bei gebrauchten Dingen ist es schließlich gar nicht so leicht, den üblichen „vollständigen“ Satz zu erhalten: so fehlt zumeist das 6. Glas, der 6. Teller oder auch die 6. Tasse. Die sind irgendwann zu Bruch gegangen und damit den Weg alles Irdischen. 

„Nichts ist für die Ewigkeit“ – nihil aeternum est

Schreibe einen Kommentar