Zum Inhalt springen →

3 Tipps zur gelungenen Preisgestaltung

Generell ist jedes Stück genau das wert, was ein anderer bereit ist dafür zu zahlen. An diesem Tag, diesem Ort und in diesem Zustand, in dem es verkauft werden soll.

Ihr seht schon – da ist viel Musik drin… und eine möglichst realistische Preisgestaltung ist nicht immer leicht. Und das uns allseits umgebende Internet ist manchmal keine echte Hilfe. Obwohl das viele denken…

Hier meine Tipps:

1 – eine erste Zustandsanalyse

Natürlich gibt es Stücke, die fast neuwertig sind. Oder vielleicht sogar auch wirklich neu.
Dann habt ihr Glück, denn ihr Preis ist in der Regel höher, als der eines gebrauchten oder schlecht erhaltenen Objektes. Es gibt nur sehr wenige Stücke – meistens super selten oder antik – bei denen auch beschädigte Ware einen wirklich guten Preis erzielt.
Doch gerade bei Sammlern ist die Neuwertigkeit häufig einer der wichtigsten Entscheidungsgründe beim Kauf. Viele suchen nach unbenutzten, unbespielten Stücken – bestmöglich auch in der Original Verpackung.
Falls euer Stück da nicht mitspielen kann – zum Beispiel weil die Tochter den Steiffbären doch wirklich zum Kuscheln genutzt und nicht vor der Vitrine angeschmachtet hat – solltet ihr euch und euren Kunden gegenüber so exakt und ehrlich wie möglich sein. Denn wenn ihr etwas vortäuscht, was nicht stimmt, kommt das wie ein Boomerang zurück.
Also: untersucht und beschreibt den Zustand bestmöglich und macht euch dann auf die Suche nach dem derzeit möglichen Tagespreis.

2 – Tagespreis Ermittlung:

Wird der Artikel noch als Neuware angeboten – und wenn ja – wo liegt der aktuelle Neupreis?
Bei Büchern achtet bitte auch unbedingt darauf, dass es sich um eine verbindliche Preisbindung handelt – wenn ihr Neuware zu einem niedrigeren Preis anbietet, riskiert ihr eine Abmahnung.
Den aktuellen Neupreis erhalte ich oft mit Hilfe von Googel oder einer anderen Suchmaschine: dazu benötigt ihr die Eckdaten des Artikels – den Hersteller und den genauen Namen. Das ist nicht immer ganz einfach. Denn die Hersteller lassen sich für ihre Produkte doch immer wieder sehr fantasievolle Eigennamen einfallen – oder auch das genaue Gegenteil (also Namen, auf die nie jemand kommen würde).
Selbst die übliche Handelsbezeichnung ist manchmal schon ein wenig tricky – Beispiel:
Was meint ihr wie dieses Teil heißt?
Kundenstopper
Ja genau – es ist ein „Kundenstopper“ 😉
War ja einfach, oder?
Wenn ihr nun den Preis habt und das Stück ist in einem wirklich guten Zustand, so kann man circa 50 bis 60 Prozent des Neupreises erzielen. Falls ihr euren  Preis höher ansetzt, werden die Kunden sich wahrscheinlich eher für die entsprechende Neuware entscheiden.
Wenn euer Stück nicht mehr als Neuware zu finden ist, wird die Sache komplizierter – dazu erzähle ich beim nächsten Blogartikel mehr…

3 – Preisfalle Ebay Festangebote

Bei Ebay werden häufig Sachen zu völlig überhöhten Festpreisen angeboten. Diese Angebote findet man zum Teil über mehrere Jahre im Netz.
Ohne das sie verkauft werden!
Ihr solltet das ruhig mal über einen bestimmten Zeitraum beobachten – es ist spannend 😉
Solche Angebote kann man allerdings nicht zur realistischen Preisfindung heranziehen.
Ein Beispiel:
50er/60er Jahre Tütenlampen.
Diese werden mehrfach zu Festpreisen zwischen 180,- bis 400,- Euro angeboten.
In Auktionen werden hingegen – je nach Zustand – nur Preise um die 100,- bis 150,- Euro erziehlt.
Daher dürft ihr nur auf Auktionen achten!
Denn die spiegeln den Marktwert zum gegenwertigem Zeitpunkt verhältnismäßig gut wieder.

4 – und noch ein kleiner Hinweis

Lasst euch auch nicht durch den Preis verunsichern, den ihr vor 20 Jahren gezahlt habt. Denn der Zeitgeschmackt und dadurch auch die Nachfrage ändern sich. Folglich auch der Preis.

Zudem hat die Verfügbarkeit durch das Internet, gerade im Bereich Bücher, Möbel und Antiquitäten, viele Preise stark sinken lassen. Früher ohne Internet war das Kapital des Antiquitätenhändlers sein Wissen wo man was herbekommt. Und dies hat er sich dann sozusagen auch bezahlen lassen…
Heute finden man zum Beispiel einen restaurierten Biedermeierschrank locker 10 mal im Netz und sogar in nächster Nähe. Dieses Überangebot sengt natürlich den möglichen Preis.
Habt Ihr konkrete Fragen zum Thema Preisgestaltung?
Dann freue ich mich über diese… schickt mir einfach eine kurze Mail an info@krempels.com
Krempels
Letzte Artikel von Krempels (Alle anzeigen)

Veröffentlicht in Gewußt wie Krempels

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.